Die Spielküche

Hallo ihr Lieben!

Zum heutigen Dienstag zeige ich euch ein schon vor einiger Zeit realisiertes Projekt, bei dem ich Unterstützung von meiner lieben Mama bekommen habe. Nachdem unser Junior anfing, mit unseren großen Töpfen kochen zum Spielen war es doch an der Zeit ihm eine eigene Spielküche zu beschaffen – am besten eine solche, die nicht viel Platz nimmt.

So wurde ein einfacher Holzhocker, der bei uns eh nur rumstand, zur Küche. Die Herdplatten und großen Knöpfe sind appliziert. Die kleinen Knöpfe sind KAM-Snaps. Die Uhr habe ich als Stickdatei selbst erstellt und dann die Stickmaschine machen lassen, die Zeiger sind aus Moosgummi.

Ein Herd musste natürlich auch her, so machte ich eine Öffnung an einer Seite und eine extra Klappe, die oben mit Klettverschluss verschlossen wird. Damit man genau wie beim echten Herd hineinsehen kann, habe ich hier aus einer steifen Plastikverpackung ein Sichtfenster eingearbeitet.
An den Seiten wurden noch Fächer eingearbeitet und Knöpfe zum Aufhängen von Topflappen (auch made by Oma) und anderen Sachen angebracht.

Nun kommen wir aber noch zum kreativen Teil meiner Mama – sie hat ganz viel tolles “essbares” gezaubert und aus Baumwollgarn gehäkelt. Hier entstanden Möhren, Tomaten, Pilze, Brötchen, Brokkoli, Nudeln, Erdbeeren, Kartoffeln, Kuchen und Würstchen – genug um zahlreiche verschiedene Menüs zu kreieren.

 Mein Papa war auch kreativ tätig und so hat er eine Milch- und eine Saftflasche gedreckselt, angemalt und mit Etikett beklebt – aber die Milchflasche hat sich hartnäckig vor dem Fototermin gedrückt und war gerade nicht auffindbar.

Das Geschirr und die Töpfe dazu stammt zum großen Teil aus meiner eigenen Kindheit und wurden vom Osterhasen dieses Jahr ergänzt.

Da gab es nun heute mal wirklich einen ganz langen Eintrag von mir – ich nehme mir ja immer vor etwas mehr zu schreiben aber irgendwie sitze ich immer so eeewig daran 😀

Viele liebe Grüße
eure

14 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.