… Sophie stickt jetzt auch!

Heute muss ich einmal etwas ungenähtes RUMSen. Ich habe mir da nämlich ein „kleines“ Monster gekauft – ich habe ja schon lang immer die schönen bestickten und beplotteten Nähsachen bei anderen bewundert – aber bis jetzt habe ich mich noch nicht dazu durchgerungen.

Nun kam es jedoch, dass ich gemeinsam mit einer Sportfreundin einige Nähartikel für unsere Freunde im Orientierungslaug anbiete. Und mit einer solchen Maschine lässt sich vieles einfach personalisieren und verschönern.

Meine Wahl ist hierbei auf die Brother Innovis V3 gefallen – ganz schön teuer, ganz schön groß. Aber ich dachte mir, diese Anschaffung sollte ich nicht gleich wieder bereuen und wenn ich mir eine Maschine mit 10 x 10 Rahmen hole, will ich ja in spätestens ein paar Jahren mehr.

Diese Maschine füllt nun auch noch die letzte Ecke in unserem Näh- äääh Schlafzimmer aus und hat die letzten Tage schon fleißig vor sich hingerattert – heute habe ich sie jedoch sogar für unseren Kleinen angemacht, weil er „Nähmaschine gucken“ wollte. Scheint ihm also zu gefallen.

Zur Maschine habe ich mir auch eine Software – Embird – gekauft. Wer mich kennt, der weiß, dass ich nicht einfach nur von anderen Muster sticken möchte (was zudem ja auch bei den Preisen sehr ins Geld geht) – sondern vorallem meine eigenen Ideen einbringen will. Ich habe bereits einige Dinge – wie das Orientierungslauflogo siehe unten, einen Fuchs und ein Feuerwehrauto digitalisiert und gestickt – dazu aber später mehr.

Wer von euch hat denn eine Stickmaschine und würde sich in Zukunft über Stickdateien von mir freuen? Bis jetzt komme ich dank meiner Vorkenntnisse aus Kartographieprogrammen und auch der Erstellung von Schnittmustern gut mit der Digitalisierung zurecht – und es macht mir Spaß alle Möglichkeiten zu entdecken.

 Was gefällt mir bisher an der Maschine?
1. Die unabhängige Unterfadenspulfunktion – obwohl bei Vollflächen meiner Meinung nach für Stickmaschinen die Spulen größer sein könnten.
2. Das Display mit allen Informationen – die Stickzeit wird bis jetzt jedoch meist ein bisschen überschritten, habe ich das Gefühl.
3. Die großzügige Beleuchtung an der Maschine, gerade da ich in der Ecke keine Lampe habe.
4. Der automatische Einfädler, der noch automatischer als an meiner 350 SE ist.

 5. Die mitgelieferte kleine spitze Schere – schneidet wirklich gut und ist sehr scharf.

Zu der Maschine habe ich mir auch noch eine 70er Box Nähgarn gekauft – ich muss wirklich zugeben, ich denke es sind zu viele Farben für mich (Ich brauche keine 3 verschiedene Weiß denke ich, so als Beispiel) – die 35er war jedoch gerade ausverkauft, als ich bestellte. Aber so ein Koffer ist schon einmal eine gute Grundlage – von den Farben die ich oft benötige werde ich dann wohl eventuell auch eine große Kone nachbestellen, da die kleinen im Einzelpreis wirklich ziemlich teuer sind.

Ich hoffe, euch bald tolle Ergebnisse zeigen zu können!
eure

13 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.